• Lintheschergasse
  • Mielen
  • Neumarkt Oerlikon
  • Albisrieden
  • Wollishofen
  • Waedi
  • Tuina
  • Akupunktur
  • Laufende Bild Kilchberg
  • Laufenden Bild Adliswil

TCM bei Schlaganfall und seine Folgen

Die Behandlung von Schlaganfall und seine Folgen in der Traditionellen Chinesischen Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) bezeichnet die akuten Blutgefässerkrankungen im Gehirn generell als Zhong Feng (getroffen vom Wind). Zwei Typen sind zu unterscheiden: der Zang Fu (innere Organe)–Schlaganfall und den Jing Luo (Meridian)-Schlaganfall. Nach der Akuttherapie haben viele Betroffene zurückgebliebene Schäden, wie z.B. Hemiplegie, Sprachstörung usw. Die Hemiplegie ist die häufigste Folge eines Schlaganfalls. Dabei handelt sich um Schwäche, gestörte Bewegung oder vollständige Lähmung einer Körperseite. Dazu treten oft auch Sensibilitätsstörungen auf, wie z.B. Unempfindlichkeit von Kälte, Hitze und Schmerzen; Die Symptome der Sprachstörungen umfassen unflüssige, undeutliche Sprache oder gar Sprachverlust. Allein durch Medikamente sind die genannten Beschwerden schwer zu beheben.

Das langjährige klinische Praktizieren zeigt, dass die TCM eine deutliche Wirksamkeit bei der Behandlung von Schlaganfall verfügt, indem Chinesische Arzneimittel, Akupunktur, Moxibustion (Erwärmung von speziellen Punkten) und Tuina (Chinesische Heilmassage) umfassend angewendet werden.

Bei der Chinesischen Arzneimitteltherapie wird anhand von Symptomen, Zungen- und Pulsdiagnose eine Differenzialdiagnose erstellt und dafür entsprechende Heilkräuter verschrieben. Die Heilkräuter dienen dazu, die Harmonie von Yin und Yang der Organe wieder herzustellen, die Funktionen von Blutbewegen, Blutstaselösen sowie Leitbahnenöffnen und Netzwerkgefässenbefreien zu stärken. Tuina wirkt hervorragend bei Prävention von Muskelatrophie, Konvulsion und Starre sowie Steifheit der Gelenken. Im Prinzip setzt man Akupunktur ein, um Qi und Blut zu regulieren und die Leitbahnen und Netzwerkgefässe zu öffnen und befreien. Die Akupunkturtherapie umfasst verschiedene Methoden: traditonelle Körperakupunktur, Schädelakupunktur, Elektroakupunktur, Schröpfen, Moxibustion usw. Nach der Akupunkturbehandlung spürt der Patient den besseren Fluss des Qi und Blut. Seine Körperfunktionen werden normalisiert. Akupunktur kann Schmerz befreien, Beschwerden von körperlicher Steifheit und Muskelkrämpfen lindern und damit dem Patienten die Möglichkeit geben, seinen Körper und dessen physiologische Funktionen besser zu trainieren.

Generell kann der Patient mit der TCM-Behandlung von Schlaganfallfolgen beginnen, sobald seine Lebensfunktionen sich stabilisiert haben. Je früher die Therapie beginnt, desto besser wird die Rehabilitation gefördert. Gemäss konkreten Krankheitsbildern des Patienten wenden wir einige verschiedene Therapiekombinationen an, um dem Patienten zu helfen, seine Lebensqualität bestmöglich zu erhöhen.

Hier wollen wir die Schlaganfallpatienten daran erinnern, dass die Möglichkeit des Rückfalls von Schlaganfall hoch ist. Es ist sehr wichtig, weitere Schlaganfälle vorzubeugen. Leute mit hohem Blutdruck, hohem Blutzucker- oder Blutfettwerte sind besonders anfällig für Blutgefässerkrankungen im Gehirn. Auch folgende Faktoren könnten Schlaganfall auslösen: Stimmungsschwangkungen wie Aufregung oder Wutanfälle, körperliche Überanstrengungen durch z.B. Kraftverbrauch oder Sportbetreibung und unkorrekte Medikamenteneinnahme wie unregelmässige Einnahme von blutdrucksenkenden Arzneimitteln usw. Dazu spiel die Wetteränderung bei Schlaganfall auch eine grosse Rolle. Schlechtes Wetter kann die regulierende Funktion der Blutgefässe durcheinander bringen. Deshalb sollten ältere Leute besonders darauf achten, sich im Winter vor Kälte und im Sommer vor Hitze zu schützen. Folgende Punkte dienen auch zur Vorbeugung von Schlaganfall: die Wettervorhersage zur Kenntnis zu nehmen, eigene Gesundheitserhaltung zu fördern. Auch bei Ernährung ist zu beachten: ausgewogene Ernährung, mehrere Mahlzeiten mit kleinerer Menge, Ernährung mit niedrigem Zucker-, Salz- und Fettgehalt, keine reizenden und scharfen Lebensmittel usw. Zudem sollte man auch auf Rauchen und Alkoholkonsum verzichten.  Indikationen.

Gerne besprechen wir in einem Erstgespräch Ihre Beschwerden und Bedürfnisse und informieren Sie über Behandlungsmöglichkeiten mit Chinesischer Medizin.

Telefon TCM: 044 210 33 88,  E-mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Kontakt

Lintheschergasse 21, 8001 Zürich
Tel:044 210 22 22
Fax:044 210 22 20
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

SinoQi © 2016

www.SinoQi.ch

 SinoQI TCM Zentrum

 

website by:
smartwebhosting.ch